Wir halten mal zeitlich den Ablauf zum Thema „Treppe“ wie folgt fest:
– Bemusterung am 12. + 13.06.2014 = Entscheidung für eine Buchetreppe mit Geländerstäben aus Edelstahl
– Bemusterungsnachtrag vom 28.08.2014 = Entscheidung für eine Eichetreppe
– Telefongespräch mit Herrn Nienstedt von Firma Treppenmeister im Oktober 2014 = hier haben wir u.a. angefragt, welche Möglichkeit es für einen Kratzschutz gibt, es können Granitplatten in die Stufen eingebaut werden, ein Angebot wird zeitnah erstellt, leider hatten wir die Info mit den Granitplatten in der Bemusterung nicht erhalten
– im Januar 2015! hatten wir erneut Kontakt mit Firma Treppenmeister und fragten nach dem versprochenen Angebot, dieses wurde uns dann nach drei! Monaten, am 14.01.2015 von Suckfüll übersandt (Angebot ging an Suckfüll, aber von dort aus nicht an uns), ebenso wurde vor Ort von Treppenmeister Maß genommen und wir haben ein Muster erhalten, nach Abgabe des Angebotes sollten wir uns „mal wieder ganz schnell entscheiden“ wie die Treppe nun ausgeführt werden soll, mit E-Mail vom 15.01.2015 haben wir Herrn Vorspohl per E-Mail mitgeteilt, dass wir diese Ausführung nicht wünschen
– mit Datum vom 06.03.2015 haben wir unsere schriftliche Zusammenfassung vom letzten Ortstermin, welcher am 24.02.2015 stattgefunden hat, erhalten = hier wurde uns bestätigt, dass der Treppeneinbau in KW 12-13 stattfinden soll, gleichzeitig wurde auch ein weiteres Mal nach der Ausführung der Treppe gefragt, am selben Tag hat Herr Fischer noch mit uns bzgl. der Treppe und dem Einbau der Türen telefoniert und dies telefonisch abgestimmt/ abgesichert, wir sind stark davon ausgegangen, dass sich die Frage zur Treppenausführung auch hiermit endgültig erledigt hat, zumal wir Herrn Vorspohl am 15.01.2015 bereits die Ausführung mitgeteilt haben, die Ausführung Lack oder Öl haben wir Herrn Nienstedt direkt mitgeteilt; somit war für uns alles geklärt und wir haben auf den Anruf zur Absprache des Termins von Firma Treppenmeister gewartet
– mit E-Mail vom 24.03.2015 teilte uns Herr Fischer mit, dass er dazu „noch im Hinterkopf eine andere Ausführung gehabt hat und wir die Treppenausstellung noch besucht haben“ gehabt hat
–> Das stimmt so auch, nur leider sieht man hieran mal wieder, das die interne Kommunikation bei Firma Suckfüll „noch ausbaufähig ist“, besser gesagt hier wird mal ein ordentliches Dokumentenmanagement-System benötigt, damit auch jeder Mitarbeiter auf die Kundenakten zugreifen kann und chronologisch Einsicht nehmen kann… Für uns sieht das ganze mal wieder so aus, dass Herr Fischer es verplant hat den Termin an Firma Treppenmeister weiterzugeben.
Wir warten mal wieder ab was passiert und werden berichten 😉
Bis dahin steigen wir noch weiter fleißig die Bautreppe hoch, tragen das „kleine Hündchen“ hoch und runter und der Schnauzer trainiert fleißig das „vorsichtige Gehen einer für ihn wackeligen Treppe“ – das ist ein netter Nebeneffekt ;-))))

Leider hat sich bzgl. unserer Wohnwand nicht viel Neues ergeben. Nachdem es telefonisch keine Auskunft gegeben hat, haben wir einen Brief erhalten, in dem wir um Verständnis für eine weitere Lieferzeit von vier Wochen haben sollen – haben wir selbstverständlich nicht! Wir haben die Wohnwand schließlich Anfang des Jahres bestellt. Auch hier heißt es noch: Abwarten

Bezüglich der LED-Beleuchtung teilte uns Herr Otte (Elektriker) mit, dass diese auch mit einem Schienensystem angebracht werden kann. Markus wird noch ein weiteres Mal zu uns kommen, da wir zudem einen zweiten Zähler für die Wärmepumpe erhalten werden. Wir haben uns hierzu entschieden, da der Tarif für eine Wärmepumpe mit Extra-Zähler geringer als der Normaltarif ist.

Leider haben wir im Flur immer noch nicht die Möglichkeit „Licht anzumachen“. Da die Treppe vorerst nicht eingebaut wird, kann der Server dort nicht platziert werden und ohne Server gibt es hier kein Licht, da wir Bewegungsmelder haben und diese über den Server gesteuert werden. Mit Treppe und Server könnte alles „sooooo schön sein“, da wir dann ganz viele tolle Sachen machen können: Licht im Flur EG und OG, Licht in der Ankleide, steuerbare Heizkreise, steuerbare Rollläden und und und……… 😉

Gerne möchten wir natürlich schreiben, dass die erste Woche im neuen Zuhause wunderschön war, doch leider haben sich einige Sachen angehäuft, die uns „nicht gut gestimmt haben“.

Wir haben uns die ganze letzte Woche besonders auf den Aufbau unserer neuen Wohnwand gefreut. Den für Freitag vereinbarten Aufstelltermin haben wir mit dem Termin unseres Elektrikers Markus für die letzten Elektroarbeiten im Haus zusammengelegt, da die Kabel der Beleuchtung der Wohnwand sauber in der Wand verschwinden sollen und gleichzeitig alles angeschlossen werden kann. Dies hat auch wunderbar funktioniert, nur leider haben wir zwei falsche Möbelstücke geliefert bekommen und eine Montage war so nicht möglich. Die Wange des Regals ist zu kurz geliefert worden, der Schrank mit dem Glaselement sollte auch eine Glasrückwand haben, diese ist nun aus Holz. Die Monteure mussten somit ihre Arbeiten beenden und nun sitzen wir vor ein paar wild zusammengewürfelten Möbelstücken. In der nächsten Woche soll sich die Sache klären.


In der Küche haben wir uns für eine LED-Unterbeleuchtung entschieden. Diese haben wir im Internet bestellt und von Markus montieren lassen. Leider ist heute beim Öffnen der Spülmaschine ein Teil gerissen und die Freude war wieder dahin 😉

Am Freitag sollte der letzte Termin für unseren Elektriker Markus sein um die restlichen Arbeiten zu erledigen. Leider konnte von unserer Liste nicht alles abgearbeitet werden. Beispielsweise funktionieren in der Ankleide die beiden Lampen nicht, in der Küche funktioniert die Steckdose für die Hängeschrankunterbeleuchtung nicht, weder im Flur EG noch OG können wir Licht anmachen, weil die Bewegungsmelder nicht programmiert bzw. beschriftet waren. Wir haben von Firma Nixdorf ein paar Wochen nach der Hausaufstellung im Oktober alle Sachen bekommen, von denen auch schon einige progammiert waren, seltsamerweise aber nicht alle und einige auch falsch (möchten wir die Geräte an der Wohnwand abschalten, also Taster mit Beschriftung „Geräte aus“ – geht das Licht im Esszimmer an…). Auch hier heißt es: Abwarten.

Unser Bauleiter hat bei unserem Ortstermin am 24.02. !!! notiert, dass die Treppe in KW 12-13 eingebaut wird und uns dies auch noch in seinen schriftlichen Unterlagen zur Baubesprechung festgehalten. Da sich die Firma Treppenmeister bis Donnerstag nicht bei uns gemeldet hat, haben wir direkt bei unserem Ansprechpartner nachgefragt. Die Antwort war mal wieder sehr ernüchternd und gewundert hat es uns auch nicht. „In den nächsten zwei Wochen ist kein Termin mehr frei und ihr Name steht hier auch gar nicht auf meiner Liste“. Er wird sich allerdings um einen Termin kümmern und Rücksprache mit unserem Bauleiter halten. Nur leider war dies in der Woche nicht möglich, da unser Bauleiter auf einer Schulung war und es anscheint auch keine Vertretung gibt um die Sache zu klären. Fast vier Wochen!!! haben wir auf einen Anruf zum Treppeneinbau gewartet, hätten wir hier nicht nachgefragt, wer weiß wann es die Treppe dann gegeben hätte?!? Auch wir haben auf den Termin hingearbeitet und die Wände für den Treppenbau vollständig fertig gestellt. Die Bautreppe muss entfernt werden, damit der Server u.a. für die Haussteuerung in Betrieb genommen werden kann (so leider nicht möglich, da die Bautreppe anders gewendelt ist, als die spätere Treppe). Wir warten hier nun bis Anfang KW 13 ab und hoffen natürlich, dass ein Treppeneinbau wie geplant stattfinden kann.

Kommen wir nun mal wieder zu unserem geliebten Thema: Haustür
Die Haustür haben wir bauseits gekauft und einbauen lassen, da es bei Suckfüll nicht möglich war eine passende Tür zu bekommen. Die Türleibung wird von den Trockenbauern erst dann hergestellt, wenn die Haustür eingebaut ist. Wir haben unseren Bauleiter per Mail erinnert, dass die Leibung noch hergestellt werden muss, damit wir anschließend die Stelle noch spachteln, schleifen, tapezieren und malen können, damit auch zeitnah die Treppe eingebaut werden kann (liegen nebeneinander). Beim Ortstermin am 24.02. wurde uns gesagt, dass die Leibung nun hergestellt wird, dies haben wir auch nochmal schriftlich per Mail bekommen. Nachdem dann auch zeitnah die Leibung durch die Suckfüll-Trockenbauer hergestellt wurde und wir mit den Spachtelarbeiten begonnen haben, ist aufgefallen, dass wie schon bereits bei einem Fenster im Wohnzimmer, die oberste Platte schief angebracht worden ist. Im Wohnzimmer erfolgte durch Suckfüll eine Korrektur. Wir meldeten das Problem unserem Bauleiter und die Antwort kann von uns nur als schlechter Scherz gesehen werden. Die Haustürleibung sei nicht in der BLB enthalten (weil wir die Haustür wohl bauseits haben…?!?) und wurde lediglich aus Kulanzgründen hergestellt. Eine Ausbesserung solle durch uns erfolgen. Das die Ausführung auf Kulanz geschieht haben wir hier zum ersten Mal gehört, davor war nie die Rede davon und es wurde uns als „selbstverständlich“ verkauft, dass die Leibung noch hergestellt wird. In der BLB ist unter dem Punkt „Haustür“ auch nichts in Bezug auf die Leibung zu lesen. Da sind wir wirklich sprachlos. Selbst wenn die Leibung nun aus Kulanzgründen hergestellt wurde, dann muss man die schlecht ausgeführte Arbeit einfach so hinnehmen? Wird bei Kulanz grundsätzlich „Wischi-Waschi“ gearbeitet? Auch hier warten wir nun wieder mal ab was passieren wird…


Und die guten Nachrichten?
– Wir freuen uns über unsere neuen Matratzen und sind zufrieden damit.
– Im HWR konnten wir einige Schränke unserer alten Wohnwand einbauen und somit ein paar Umzugskartons leeren.
– Im HWR wurde der Sockel gemacht, sodass wir nun u.a. die Waschmaschine positionieren und waschen konnten.
– Im Bad OG haben wir das Waschbecken montiert.

Am Donnerstag, den 12.03.2015 war es dann endlich soweit. Obwohl noch nicht alle Räume fertig waren bzw. z.B. die Bäder unvollständig waren, noch eine Bautreppe vorhanden war etc. sind wir an diesem Tag eingezogen.

Was ist bis dahin fertig gewesen?
– Küche und Wohnbereich
– Fliesen im gesamten EG
– Laminat in der Ankleide, Schlafen und Büro
– zum größten Teil die Wände
– Schlafzimmer mit neuem Bett, Lattenrosten und Matratzen
– Bäder EG und OG teilweise (wir haben eine Dusche, eine Toilette und ein Waschbecken; nur eben verteilt auf zwei Etagen)

Mit einem gemieteten Umzugswagen haben wir in zwei Etappen alle Möbel sowie die Umzugskartons ins Haus gebracht. In den Tagen danach haben wir angefangen die ersten Sachen aufzubauen und einzuräumen.

Wir blicken auf drei sehr stressige Wochen zurück, in denen sich wirklich alles um das Haus gedreht hat. Daher kam natürlich auch unser Hausbaublog zu kurz 😉 Und dann gibt es ja da noch die Sache mit der Telekom und dem Internet (seit gestern Abend um 23 Uhr haben wir Internet) ;-)))))))

Nachdem die ersten Wände fertig gestrichen wurden, konnten die ersten Steckdosen und Lampen angebracht werden.

Da wir die komplette Woche Urlaub genommen haben und auch fleißige Helfer hatten, sind wir ein ganzes Stück voran gekommen. Die Wände wurden tapeziert und anschließend von uns gestrichen.
Wir haben uns für drei Wandfarben entschieden: Weiß der Firma „Brillux“, Amarena und Luna der Firma „Schöner Wohnen“.

Im kompletten Obergeschoss werden wir Laminat verlegen. Hier haben wir uns für einen hellen Ton entschieden: Eiche arcticweiß der Firma Meister mit integrierter Trittschalldämmung. Passend dazu haben wir den Sockel bestellt sowie die Innen- und Außenecken.

Bei der Dehnungsfuge haben wir uns gegen die handelsüblichen Baumarktfugen entschieden und stattdessen ein Modell aus dem Fliesenbereich genommen, welches in Edelstahl gebürstet edler aussieht und auch keine unschönen Befestigungslöcher aufweist.

In der KW 10 wurde unser Sockelputz fertig gestellt. Wir haben uns hier für einen Grauton entschieden.

Das Bad im Obergeschoss wurde weiter verfliest.

Anfang der Woche mussten wir uns kurzer Hand bezüglich der Tapetenwahl umentscheiden. Die strukturlose Vliestapete von Erfurt konnten wir nur erschwert verarbeiten, da es immer wieder zu Knickbildungen gekommen ist und eine leichte Verschiebung/ Anpassung der Tapete an der Wand kaum noch möglich war, musste eine andere Tapete her. Hier sind wir nun gleich beim Premiumhersteller „Brillux“ gelandet, welcher in Malerkreisen sehr geschätzt wird. Wir haben uns für das 160 g starke „Rapidvlies“ und den dazugehörigen Kleber entschieden.

Weiterhin wurde bereits in den ersten Räumen die Farbe an die Wand gebracht; in den Kinderzimmern wurden die Decken komplett gespachtelt, hier muss noch geschliffen werden; die Holzbalkendecke wurde weiter gestrichen; die Fugen wurden mit Acryl ausgespritzt; die Wänder grundiert.

Die Firma Heidelmeier war noch für einige Stunden im Haus uns hat die letzten Arbeiten erledigt.

Die Lüftungsrohre wurden nun unter der Decke im HWR fertig gestellt; die WCs wurden mitgebracht und auch im Bad EG montiert (Bad OG ist noch nicht vollständig verfliest, Montage erfolgt durch uns); die Armaturen wurden angebracht; die Stellmotoren gesetzt; es wurde nach fehlenden Sachen gefragt welche uns dann zugeschickt werden.

Weiterhin wurde uns mitgeteilt, dass wir eine Einweisung bezüglich der Heizungsanlage vom Tecalor-Kundendienst erhalten werden.